Welche Aktivitäten sind für Ihr strategisches #Contentmanagement wichtig?

Täglich eine halbe Stunde – und die neuen Verhaltensweisen werden spielerisch zur Gewohnheit. Das war unser Thema in der letzten Woche. Haben Sie es geschafft?

Nein? Dann kann ich Ihnen erklären, warum nicht: Das Ziel, das Sie anstreben, muss Sie begeistern! Offensichtlich empfinden Sie die derzeitige Situation noch nicht unangenehm genug, um eine Änderung herbeizuführen. Sie wollen trotzdem etwas ändern?

 

Dann stellen Sie sich vor, welchen Nutzen, welche Vorteile Sie davon haben, wenn Sie Ihre Gewohnheiten ändern. Wie fühlen Sie sich dann, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben? Stellen Sie sich das vor! Na, wie ist es? Spüren Sie die „Hochstimmung“, das gute Gefühl, die neu gewonnen Vorteile nutzen zu können?

Der „Trick“ dabei: Die gewünschte Situation muss sich wesentlich angenehmer anfühlen als die „Ist-Situation“ – das ist die Voraussetzung für eine Veränderung!

Beispiel: Sie überlegen, regelmäßig Inhalte zu posten, weil Sie den Nutzen erkannt haben. Doch Ihr „innerer Schweinehund“ spricht zu Ihnen und sagt: „Das raubt Dir nur Deine Zeit! Und die hast Du sowieso jetzt schon nicht.“ Dann haben Sie zwei Möglichkeiten, Ihr #Contentmanagement voranzubringen:

Möglichkeit Nummer 1: Sie schaffen es, Ihren „inneren Schweinehund zu besiegen“. Ihre Motivation, das Ziel zu erreichen, ist so groß, dass Sie die Veränderung herbeiführen können. Sie realisieren, wie Sie Ihren Bekanntheitsgrad erheblich steigern können, wie Sie Ihre Wunschkunden auf sich aufmerksam machen, wie Sie als Experte wahrgenommen werden…

Möglichkeit Nummer 2: Sie engagieren jemanden, der die Arbeit für Sie übernimmt. Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, können wir auch gerne die #Contentplanung und das #Contentmanagement für Sie übernehmen.

Haben Sie sich für eine der beiden Möglichkeiten entschieden, dann geht es heute weiter mit der monatlichen Planung – unseres #Contentmanagements. Ihr nächster Etappensieg!

  1. Content-Produktion: Welche Inhalte benötigen Sie für Ihre monatliche Kampagne, Ihren Newsletter beispielsweise? Wollen Sie es perfektionieren und haben die finanziellen Mittel, dann planen Sie dazu eine #Landingpage. Und veröffentlichen Sie nach Möglichkeit jeden Monat eine Pressemeldung.
  2. Content-Strategie: Checken und Auswerten der vergangenen Kampagnen. Bezogen auf die Themen- und Produktionspläne (von Texten/Inhalten): Wer könnte ein interessanter Partner für eine Zusammenarbeit sein (Content-Kooperation)? Überblick über die geplanten Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen (on- und offline)

Quartalsweise können Sie dann beispielsweise

  • Die Entwicklung und Umsetzung von Videos, E-Books & Co. planen
  • Ihre Webseiten-Zahlen und Social-Media-Responses checken und Erkenntnisse für die Planung für das nächste Quartal einfließen lassen
  • Entscheiden, welche Kanäle für Ihr Business wirklich relevant sind und sich gegebenenfalls vom ein oder anderen trennen
  • Eine Content-Planung für das darauf folgende Quartal erstellen
  • Überprüfen, was sich bei der Konkurrenz in den vergangenen Monaten getan hat und welche Wettbewerber hinzugekommen sind
  • Können Sie Ideen, die gut funktionieren, auf Ihr Business übertragen?

Jährlich widmen Sie sich „nur“ Ihrer #Content-Strategie

  • Räumen Sie Ihre Webseite auf
  • Tragen Sie die Erkenntnisse aus dem aktuellen Jahr zusammen
  • Planen Sie Weiterbildungsmaßnahmen, um innovativ zu bleiben
  • Prüfen Sie, ob Sie noch auf dem „richtigen Weg“ sind, Ihre Ziele erreicht haben. Welche Business-Ziele müssen angepasst werden?
  • Welche Entwicklung ist erkennbar? Richten Sie sich für das neue Jahr entsprechend Ihren Zielen neu aus. Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung, dann verfolgen Sie weiter Ihren erfolgreichen Kurs.

Morgen bin ich beim #E-Marketingday der IHK und werde nächste Woche darüber berichten, was es Neues gibt! Und dazu soll es der schönste Tag der Woche werden!

Sonnige Grüße aus Erkrath!

Ihre

Alexandra Langstrof